Wetzlar Open 2019

Außenseiter Mats Rosenkranz feiert “Doppel”-Sieg!

Die “Wetzlar Open 2019” endeten mit einem doppelten Erfolg von Mats Rosenkranz. Der Essener sicherte sich beim zur “ITF WorldTennisTour” zählenden 15000 Dollar Turnier, das vom 5. bis 10. August in der Domstadt stattfand, sowohl den Sieg im Einzel, wie auch in der Doppelkonkurrenz. Das war zuletzt dem Gießener Steven Moneke gelungen, der 2012 im Wetzlarer “Bodenfeld” beide Konkurrenzen gewonnen hatte.

Wetzlar Open

Im ersten Endspiel seiner Karriere besiegte Rosenkranz bei der 14. Auflage des Turniers zunächst den klar favorisierten Brasilianer Bruno Sant‘Anna auf dem vollbesetzten Centre Court glatt mit 6:4 und 6:3. Der Linkshänder, der im hart umkämpften Viertelfinale Kai Wehnelt (Berlin) mit 3:6, 6:4 und 7:6 und im Halbfinale den Italiener Andrea Bolla mit 6:1 und 7:5 ausgeschaltet hatte, trotzte auch dem starken Wind während des gesamten Finales, gestattete dem Favoriten nur einen Breakball und bestach mit platzierten Returns sowie elf Assen.

Nach seinem überraschenden Einzeltriumph gewann der 20-Jährige mit seinem Partner James Frawley aus Australien gegen das deutsche Duo Constantin Schmitz/Niklas Schell mit 2:6, 6:3 und 12:10 auch den Doppel-Wettbewerb. Im Halbfinale setzten sich die Sieger-Paarung gegen Wehnelt/Müller 6:3, 6:1 und Schell/Schmitz mit 6:0 und 6:4 gegen Recek (Tschechien) /Kalyanpur (Indien) durch.

Für den eigentlichen Titelfavoriten Lucas Gerch aus Berlin, der in Mittelhessen lebt und in Wetzlar in der Tennisschule von Trainer Jochen Müller trainiert, kam das Aus im Halbfinale. Nach einem eigenen 6:1 im Auftaktsatz ließ Gerch, der zuletzt in Kassel einen Turniersieg gefeiert hatte, etwas nach, und Sant‘Anna wurde von Punkt zu Punkt immer sicherer und siegte noch mit 6:1 und 6:3. Zuvor hatte Gerch im Achtelfinale mit Marvin Netuschil den Sieger von 2016 7:6 und 6:2 ausgeschaltet. Der mit einer Wildcard ausgestattete Lokalmatador Jan-Sören Hain, der seit Jahren bei Jochen Müller in Wetzlar trainiert und zurzeit in den USA studiert, schied im Einzel in der ersten Runde gegen den Tschechen Dominik Recek aus. Im Doppel-Wettbewerb war für den Haigerer und Partner Maik Steiner im Viertelfinale gegen Niklas Schell und Constatin Schmitz Endstation.

Das längste und packendste Spiel des Turniers lieferten sich Publikumsliebling Andrea Bolla aus Italien und der Schwede Jonathan Mridha im Viertelfinale. Bolla drehte beim Spielstand von 4:6, 2:5 noch die Partie, gewann im Tiebreak den zweiten Satz und siegte nach über vier Stunden mit 7:5 im dritten Satz.

Wetzlar Open

Trotz zeitweiser widriger Bedingungen mit starkem Wind und heftigen Regengüssen gelang es den Turnier-Direktoren Ute Schmidt und Manfred Throl mit ihrem tüchtigen Helferteam, dem internationalen Teilnehmerfeld sowie den Zuschauern auf der idyllischen Anlage des TC Wetzlar optimale Bedingungen zu schaffen. “Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die uns zum Weitermachen motiviert”, zog Schmidt nach einer ereignisreichen Turnierwoche mit teils spannenden und hochklassigen Matches, insgesamt rund 1600 Zuschauern sowie einem attraktivem Rahmenprogramm eine ausgesprochen positive Bilanz.

Manfred Throl

Scroll to top